Zum Inhalt springen
Startseite » Bockshornklee

Bockshornklee

Bockshornklee ist ein Gewürz das heute nicht mehr sehr bekannt ist, aber früher umso mehr geschätzt wurde. Verwendet wird es aber auch heute noch, auch wenn sein Name nicht mehr jedem geläufig ist. Beim ägyptischen Gott Tutanchamun wurde Bockshornklee sogar als Grabbeigabe gefunden, vermutlich da man im alten Ägypten das Gewürz wegen seiner Heilkraft schätzte.

Wie schmeckt Bockshornklee?

Bockshornklee hat einen starken, charakteristischen Geschmack, der schwer zu beschreiben ist und eigentlich unverwechselbar. Er hat ein würziges Aroma und einen leicht bitteren Nachgeschmack. Sein Geruch erinnert leicht an Heu, weshalb er manchmal auch „griechisches Heu“ genannt wird.

Wie werden die Samen verwendet?

Da Bockshornklee gut mit anderen Gewürzen wie Kreuzkümmel, Chili oder Senfkörnern harmoniert, ist er in zahlreichen Currypulvern und anderen Gewürzmischungen zu finden.

Er harmoniert mit seinem charakteristischen Geschmack erstaunlicherweise mit vielen Gerichten und gibt Gemüse, Hülsenfrüchten und Fleisch eine interessante Note.

Außerdem ist das Gewürz Bestandteil von Brotgewürzen, vor allem in Südtirol verbackt man es gerne. Auch Käse wird gerne mit Bockhornklee gewürzt.

Die kleinen Samen eignen sich bestens, um Sprossen daraus zu ziehen. Die kleinen Powerpakete schmecken lecker über Salat gestreut oder einfach auf einem Butterbrot und stecken voller Vitamine und Mineralstoffe.

Ist Bockshornklee gesund?

Ja, er ist nicht nur wegen seines unverwechselbaren Geschmacks interessant, sondern hat auch in Sachen Gesundheit einiges zu bieten und wird in Indien und dem Maghreb schon lange als Heilpflanze geschätzt. Dem Gewürz wird eine positive Wirkung bei Verdauungsproblemen, Blähungen und Appetitlosigkeit nachgesagt und er soll sogar die Milchproduktion bei stillenden Müttern anregen. Außerdem soll das Gewürz eine blutzuckersenkende Wirkung haben und deshalb besonders für Diabetiker interessant sein.

Wo wächst Bockshornklee?

Bockshornklee ist ein Kraut, das ursprünglich aus Asien stammt und heute in vielen Ländern der Welt angebaut wird, darunter Ägypten, Indien, China, Marokko und Frankreich

Die Bockshornkleepflanze wird etwa 50 cm hoch und hat kleine weiße Blüten. Die Samen der Pflanze werden geerntet, wenn sie reif sind und werden entweder ganz oder gemahlen verwendet.

Wichtiger Hinweis 
Dieser Artikel enthält allgemeine Hinweise, die nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt wurden, er dient nicht der Selbstdiagnose oder -behandlung. Bitte konsultieren Sie bei gesundheitlichen Beschwerden immer Ihren Arzt oder lassen Sie sich von Ihrem Apotheker beraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.