Zum Inhalt springen
Startseite » Kontor 453 » Böhmische Marillenknödel mit Kartoffelteig

Böhmische Marillenknödel mit Kartoffelteig

Marillenknödel sind eine klassische Mehlspeise in der böhmischen und österreichischen Küche. Besonders im Hochsommer, wenn die sonnengereiften Marillen an den Bäumen hängen. Die Knödel werden entweder aus einem Quarkteig oder einem Kartoffelteig geformt. Die Großmutter aus Böhmen, die natürlich die besten Marillenknödel gemacht hat, verwendete immer einen Kartoffelteig. Deshalb gibt es hier ihr Originalrezept.

Was sind Marillen?

Marille ist einfach die süddeutsche und österreichische Bezeichnung für die Aprikose. Etwas anderes hingegen ist die Mirabelle. Auch sie ist mit den Pflaumen verwandt, sind aber kleiner als Mirabellen, sind fester und haben eine glatte Haut. Sie werden auch gelbe Zwetschgen genannt.

Böhmische Marillenknödel mit Kartoffelteig

Süßes Hauptgericht oder leckere Nachspeise
Noch keine Bewertungen
Gericht Hauptgericht, Nachspeise
Portionen 4 Portionen

Zutaten
  

Für den Kartoffelteig

  • 800 g mehlig kochende Kartoffeln
  • 200 g doppelgriffiges Mehl
  • 100 g Butter weich
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz

Für die Füllung

  • 8 Aprikosen
  • 8 Würfelzucker

Für die Semmelbrösel

  • 100 g Butter
  • 200 g Semmelbrösel
  • 3 EL Zucker

Anleitungen
 

  • Kartoffeln in der Schale kochen, sofort schälen und heiß durchdrücken.
  • Abkühlen lassen.
  • Kartoffeln zusammen mit Mehl, Butter, Ei und etwa Salz zu einem Teig verkneten.
  • Den Teig zu einer Rolle rollen und achteln.
  • Aprikosen entsteinen und den Stein durch einen Würfelzucker ersetzen.
  • Die Teigstücke platt drücken, eine Aprikose hineingeben und zu einem Knödel formen.
  • In Salzwasser 8 Minuten leise köcheln (nicht kochen!).
  • Abtropfen lassen und in der Zwischenzeit in einer großen Pfanne die Butter braun werden lassen, Semmelbrösel und Zucker dazugeben und die Knödel darin wenden.

Notizen

Statt Marillen können auch Zwetschgen, Pfirsiche oder Pflaumen verwendet werden.
Keyword Kartoffelteig, Vegetarisch
Du hast das Rezept ausprobiert?Erzähle uns wie es war!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Meine Bewertung