Zum Inhalt springen
Startseite » Curry – das Gewürz

Curry – das Gewürz

Currypulver ist eine Gewürzmischung wird in der indischen Küche verwendet. Wobei es sich eigentlich nicht um eine Gewürzmischung, sondern um unendlich viele. Denn vermutlich gibt es so viele Curryrezepte wie Familien auf dem indischen Subkontinent.

Es wird z.B. aus einer Mischung aus Kreuzkümmel, Kurkuma, Koriander und Pfeffer hergestellt. Das Pulver kann zum Würzen von Huhn, Fisch und Reisgerichten verwendet werden. Currypulver ist auch eine wichtige Zutat in vielen Currys und anderen indischen Gerichten.

Der Begriff Curry wurde von den Briten während ihrer Kolonialherrschaft geprägt, die ihn aus dem Wort kari, was Beilage oder Fleisch bedeutet, herleiteten.

Woher kommt Curry und was enthält es?

Es wird angenommen, dass Currypulver seinen Ursprung in Indien hat, obwohl die genauen Ursprünge unklar sind. Die Gewürzmischung wird in Indien schon seit Jahrhunderten verwendet und es wird angenommen, dass sie ihren Ursprung im südlichen Teil des Landes hat. Das Currypulver wurde im 18. Jahrhundert von britischen Kolonisten in den Westen gebracht.

Currypulver wird aus einer Vielzahl verschiedener Gewürze hergestellt, darunter

Die genauen Anteile der einzelnen Gewürze variieren je nach Marke und Rezept und natürlich der Ursprungsregion. Currypulver gibt es sowohl in einer milden als auch in einer scharfen Variante.

Wofür wird Currypulver verwendet?

Currypulver kann zum Würzen von Huhn, Fisch und Reisgerichten verwendet werden. Es ist auch eine wichtige Zutat in vielen Currys und anderen indischen Gerichten. Und auch bei einem Klassiker der deutschen Straßenküche, der Currywurst, darf er natürlich nicht fehlen.

Der Geschmack harmoniert auch gut mit süßlicheren Zutaten wie Mango, Kokosmilch oder Ananas, weshalb diese Zutaten in vielen Curry-Wok-Gerichten zu finden sind.

Was ist Currypaste?

In asiatischen Läden und gut sortierten Supermärkten gibt es neben Currypulver auch Currypaste, eine dicke, konzentrierte Mischung aus Gewürzen und Kräutern, die zum Würzen vor allem von thailändischen Currygerichten verwendet wird. Currypasten gibt es in grün, rot und gelb, sie unterscheiden sich in der Zusammensetzung und hauptsächlich in der Schärfe. Die Pasten enthalten normalerweise eine Kombination aus frischen oder getrockneten Chilischoten, Ingwer, Knoblauch, Kurkuma, Kreuzkümmel und Koriander.

Curry kaufen und lagern

Am besten kauft man Curry in kleinen Mengen, da die gemahlenen Gewürze schnell an Aroma verlieren, und lagert ihn in lichtgeschützten, luftdichten Döschen.

Leckere Rezepte mit Curry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.