Zum Inhalt springen
Startseite » Hafer und Haferflocken

Hafer und Haferflocken

Hafer ist ein Powerpaket voll mit wertvollem Eiweiß und diversen Mineralstoffen, das schon schon seit vielen tausenden Jahren geschätzt wird. Bei uns wird er heute vor allem als Haferflocken und – immer öfter – als vegane Milchalternative, als Haferdrink gegessen und getrunken.

Wertvolle Inhaltsstoffe

Die Haferkörner bestehen zu 55 % aus Kohlenhydraten, 12,6 % aus Eiweiß, 10 % aus Ballaststoffen und zu 7 % aus Fett. Der Rest sind Mineralstoffe und vor allem B-Vitamine. Sie sind gut sättigend und eignen sich hervorragend für ein gesundes Frühstück.

Ist Hafer glutenfrei?

Grundsätzlich ist Hafer glutenfrei, allerdings sollten Menschen, die an Zöliakie leiden oder auf Klebereiweiß sehr sensibel reagieren, darauf achten, dass sie speziell glutenfreien Hafer kaufen. Das liegt vor allem daran, dass bei der Ernte und Verarbeitung oft die selben Maschinen zum Einsatz kommen wie beim Weizen, Roggen oder anderem glutenhaltigen Getreide.

Beim Anbau von glutenfreien Hafer wird hingegen darauf geachtet, dass die Maschinen nur für glutenfreies Getreide verwendet werden, dass kein glutenhaltiges Getreide in der Umgebung angebaut wird und dass auf dem jeweiligen Feld bereits mehrere Jahre kein glutenhaltiges Getreide mehr angebaut wurde.

Wie wird Hafer verwendet?

Das Hafer de facto kein Klebereiweiß (s.o.) enthält, ist er zum Backen nicht geeignet bzw. nur in speziellen Teigen oder als Beimischung zu anderen glutenhaltigen Getreidesorten. Daher kommt er bei uns vor allem in diesen Formen in die Geschäfte:

Haferflocken

Haferflocken werden als Feinblatt, Grobblatt und zart schmelzend verkauft. Die feinblättrigen eignen sich vor allem für Brei, wie z.B. Porridge, oder als feinere Müsli-Zugabe. Wer mehr Biss im Müsli mag, greift zum Grobblatt. Zart schmelzende Haferflocken sind toll für Smoothies o.ä., da sie sich quasi auflösen.

Haferdrink

Haferdrink besteht aus Hafer, Wasser, etwas Salz und etwas Öl, das als Emulgator eingesetzt wird. Weil sie nicht vom Tier stammt, darf sie nicht Hafermilch genannt werden, kann aber wie Kuhmilch eingesetzt werden, z.B. im Kaffee, in Milchshakes, im Müsli oder im Pfannkuchenteig.

Woher kommt Hafer und wo wächst er?

Dass gesunde Getreide wurde bereits im 3. Jahrtausend vor Christus in Mitteleuropa angebaut, Funde deuten sogar auf einen Anbau in der Region um das Schwarze Meer 5.000 v.Vh hin und er wächst auch heute noch auf unseren Feldern. Das Getreide ist nicht mit dem Weizen verwandt, wird einjährig angebaut und wird bis zu 1,5 Meter hoch. Seine Körner wachsen nicht an einer Ähre, sondern an einer Rispe. Ein Großteil der Ernte wird zu Tierfutter verarbeitet, aber einiges landet auch als Haferflocken, Hafermehl, Grütze oder Haferdrink in den Geschäften.

Leckere Rezepte mit Hafer

Warenkunde Hafer Haferflocken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.